Eva Demski: Der Knödel

„Der Knödel: Das war eine scheinbare Üppigkeit in ärmlichen Zeiten, ein Aufscheinen des Barocken dort, wo die Menschen eher gotisch aussahen. Heute ist der Knödel verpönt, denn er hat die Gestalt, die wir anzunehmen fürchten, wenn wir uns seinem Genuß hingeben.

Wer Knödel macht, muß ein nachdenklicher, ruhiger, in sich gekehrter Mensch sein. Das Reiben, das Schnippeln, Mischen und Rühren, die zärtlich gebohrte Kuhle im Teig, die die Füllung aufnehmen soll, schließlich der wahre Schöpfungsakt: das Formen mit feuchten oder bemehlten Händen, das Runden und Glätten. All das bedarf der Einkehr und der Geduld. Ein Hektiker bringt keine gescheiten Knödel fertig. Spätestens beim Essen wird man für die Zeit der Stille entschädigt.“

Eva Demski: Rund wie die Erde – Kulinarische Geschichten (insel taschenbuch)

mit freundlicher Genehmigung der Autorin // http://eva-demski.de/

Print Friendly, PDF & Email

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.