Das perfekte Risotto

Für ein perfektes Risotto braucht man ein gutes Rezept und natürlich die idealen Zutaten. Der richtige Reis spielt dabei eine Schlüsselrolle. Im Veneto wird in der Azienda Agricola Francesco De Tacchi der „Riso Semifino Vialone Nano“ angebaut – (ein Presidio von Slow Food). Wir haben die Azienda Agricola bei einer Slow Food-Reise im April 2017 kennengelernt, der Besitzer Franceso De Tacchi kochte für uns eigenhändig ein Risotto und wir waren begeistert. Das Rezept (s.u.) habe ich zu Hause nachgekocht – mit großem Erfolg, wie das Video zeigt.

De Tacchi baut auch Mais an, aus dem ein vortreffliches Bier gebraut wird:

ANTICHE TRADIZIONI ABBINATE A TECNICA E SELEZIONE MODERNA: QUESTO È IL SEGRETO DELLA QUALITÀ DE TACCHI

 


Risotto mit Spargel und Erbsen

Wir brauchen (für 4-6 Personen):

  • 1500 g weißer Spargel
  • 50-100 g Erbsen
  • 300 g Vialone Nano (oder einen anderen Risotto-Reis)
  • 1 Zwiebel
  • ca 1,5 l Spargelbrühe
  • 100 g Butter
  • 2 EL Olivenöl
  • 70 g Parmesan, frisch gerieben
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Schuss Weißwein

 

Und so geht´s:

  • Spargel schälen, in Stücke schneiden
  • die Spargelspitzen in Butter anbraten und beiseite stellen
  • die anderen Stücke  knapp gar dünsten und beiseite stellen
  • Zwiebel klein hacken
  • Butter und Olivenöl in einem breiten Topf erhitzen und Zwiebel darin anschwitzen
  • Reis hinzufügen
  • mit einem Schuss Weißwein ablöschen
  • wenn der Reis den Wein aufgenommen hat heiße Spargelbrühe nach und nach zugeben, unter ständigem Umrühren köcheln lassen
  • nach etwa 20 Minuten Spargelstücke und Erbsen zugeben, weiter 5 Minuten köcheln lassen, dabei Umrühren
  • geriebenen Parmesan und Butter zugeben, verrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken
  • das Risotto soll nicht zu flüssig und nicht zu fest, sondern „a l´onda“ sein – also cremig-schlotzig
  • beim Anrichten die Spargelspitzen auf jeden Teller oberdrauf  geben

Guten Appetit!

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.