„Schalet“ oder „Dippekuchen“ – Rösti auf hessisch

Bei uns in der Wetterau heißt dieses Kartoffelrezept „Schalet“. Im Odenwald kennt man es als „Dippekuchen“ oder „Dippelabbes“. Der Name rührt daher, dass das Gericht in einem „Dippe“, einem großen Topf zubereitet wird. Ursprünglich handelt es sich bei diesem Auflauf aus rohen geriebenen Kartoffeln um ein jüdisches Rezept. Aufgeschrieben hat es Armin Treusch aus Reichelsheim im Odenwald – herzlichen Dank, Armin!

„Schalet“  oder  „Dippekuchen“
Von Armin Treusch, Restaurant „Treusch´s Schwanen“ in Reichelsheim, Odenwald

Zutaten:

  • 1 kg mehligkochende Kartoffeln
  • 2 Eier
  • 120 g Dörrfleisch
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • Bratöl

 

Zubereitung:
Die rohen Kartoffeln waschen, schälen und sehr fein reiben. Zwiebel und Dörrfleisch fein würfeln und mit den Kartoffeln und den Eiern vermischen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.

In eine passenden Bräter oder gusseisernem Topf 1-2 ElLÖl erhitzen. Die Masse einfüllen und auf mittlerer bis starker Hitze unter ständigem Rühren auf dem Herd anbraten, bis sich eine braune Kruste gebildet hat.

Den Topf vom Herd nehmen und die Kartoffelmasse in eine Schüssel geben. Im Topf anhaftende Kartoffelreste entfernen und den Topf erneut mit Öl auspinseln. Dann die Masse wieder einfüllen und glattstreichen. Den Topf in den vorgeheizten Backofen bei 180°C geben und etwa eine Stunde fertig backen, bis sich eine kräftige, braune Kruste gebildet hat. Die Backzeit ist abhängig von der Einfüllhöhe und der Gesamtmenge.

Heiß servieren, schmeckt am besten mit Apfelmus.

Bei der Zubereitung von Dippekuchen kann man variieren- manche mischen Rauchfleisch unter die  rohen Kartoffeln oder weißen Speck, man kann auch kleingeschnittene geräucherte Wurst  daruntergeben, es geht auch fleischlos mit Zwiebeln und Lauch.

Print Friendly, PDF & Email

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.