Gemüsefrittata mit Bärlauch-Pesto

Im Frühling hat man gern was Buntes und Leichtes auf dem Teller.  Eine Gemüsefrittata ist da genau das Richtige: einfach und schnell gemacht und sooo  gut!  Und da nun im Wald der Bärlauch wächst kann man die Frittata mit einem Bärlauch-Pesto kombinieren.  Normalerweise gehören in eine ordentliche Frittata für mich Zwiebeln und Knoblauch. Doch bei dieser Variante habe ich darauf verzichtet – wegen des Bärlauchs, der uns genug Knoblaucharoma und Ziebelschärfe liefert.

Wichtig: wir brauchen für eine Frittata eine Pfanne, die in den Backofen gestellt werden kann (also ohne Kunststoffgriff).  Und Vorsicht: man kann sich leicht die Finger verbrennen! Die Pfanne nur mit Handschuhen anfassen!

Die Zutaten (für 2 Personen):

  • 125 g Erbsen (tiefgekühlt)
  • 50 g Hühnerfleisch
  • 125 g Möhren in Stücken
  • 70 g Steinpilz-Champignons in Scheiben
  • 125 g Blumenkohl in Scheiben
  • 1 EL Rapsöl
  • 4 Eier
  • Salz, Pfeffer
  • etwas Mineralwasser
  • frisch geriebenen Parmesankäse

 

Und so geht´s:

  • Rapsöl in einer Backofen-geeigneten Pfanne erhitzen
  • Blumenkohl hinzugeben, etwas anbraten
  • Möhren dazugeben, etwas anbraten
  • Erbsen dazugeben
  • Zugedeckt etwas garen lassen – das Gemüse soll aber noch bissfest bleiben!
  • Champignons und Hühnerfleisch dazugeben
  • Mit Salz und Pfeffer abschmecken
  • 4 Eier verrühren, mit Salz und Pfeffer würzen
  • einen Schuss Mineralwasser zugeben, kräftig verrühren und übder das Gemüse in der Pfanne geben
  • etwas stocken lassen und Parmesan darüberstreuen
  • Pfanne für ca 8-10 Min. bei 180 Grad in den Backofen stellen (bis das Ei gestockt ist – die Oberfläche ist dann leicht angebräunt)
  • Mit einem Klacks Bärlauch-Pesto heiß servieren

 

BÄRLAUCHPESTO

  • frisch gesammelten Bärlauch gut waschen und in der Salatschleuder trocknen
  • stoßweise in der Küchenmaschine zerkleinern („pulse“ – sonst klebt der Bärlauch am Rand)
  • mit Olivenöl vermengen
  • in Gläser abfüllen und im Kühlschrank aufheben. Zeitnah verbrauchen! Zum Beispiel für Suppen, Soßen, Dips.
  • auch sehr gut: etwas Senf unterrühren

 

Guten Appetit!

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.