Hühnerbrust mit Parmesan

Parmesan-Käse habe ich immer schon sehr gemocht. Doch seit ich vor Kurzem  in der „Reggio Emiglia“ eine Parmesan-Käserei besuchen konnte und dort gesehen habe, wie dieser Käse gemacht wird, bin ich vollauf begeistert.  Das Konsortium, das über die Qualität  wacht, hat auf seiner Homepage  verschiedene  Rezepte mit Parmesan, von denen ich gleich eines nachgekocht habe.

Hühnerbrust mit Parmesan, Tomatenpesto und Salbei

Wir brauchen (für 3 Personen):

  • 3 Hühnerbrüste
  • 60 g Tomatenpesto (pesto rosso)
  • 50 g Parmigiano reggiano, frisch gerieben
  • 2 Zweige frischen Salbei
  • Olivenöl extra vergine
  • Salz & Pfeffer
  • 2 Karotten
  • 2 kleine Paprika, rot und gelb
  • 3 kleine Zucchini
  • 1 rote Zwiebel (ich habe Tropea genommen)
  • als Beilage: Linguine

 

Und so geht´s:

  • Parmesan reiben, Ofen vorheizen (170 Grad Umluft)
  • Von den Hühnerbrüsten die Haut abziehen und in die Brüste Taschen schneiden.
  • Die Taschen mit jeweils einem EL Pesto und einer ordentlichen Portion Parmesan und einem Blatt Salbei füllen. Die Brüste zusammenklappen und mit Küchengarn verschnüren.
  • Das Gemüse in Stücke schneiden, in eine backofenfeste Form geben. Mit Olivenöl übergießen, mit Salz und Pfeffer würzen und alles gut vermischen.
  • Die Hühnerbrüste auf beiden Seiten mit Olivenöl beträufeln, mit Salz und Pfeffer würzen und auf das Gemüse legen.  Im Backofen ca. 30 bis 35 Minuten backen.
  • In der Zwischenzeit die Linguine kochen.
  • 5 Min. vor Ende der Garzeit  die Hühnerbrüste mit Parmesan bestreuen und einige Salbeiblätter auf das Gemüse legen.
  • Anrichten, mit Parmesan bestreuen und Servieren.
  • Guten Appetit!

 

Man kann das Gericht auch mit grünem Pesto mit Basilikum machen – dann nimmt man natürlich  Basilikumblättchen statt Salbei.

 

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

Hühnerbrust mit Parmesan — 2 Kommentare

  1. Wieder ein tolles Rezept! Vielen Dank dafür!
    Sehr interessiert bin ich an der Parmesanreibe, die mir und meinen Rheuma-Händen sehr gefällt. Gibt es eine Möglichkeit, sie irgendwo (gerne auch in Italien) zu erwerben?
    Grüße
    Ingrid Zachäo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.